Kurse und Trainings


Für die komplexen Anforderungen der wissenschaftlichen Kommunikation bleibt im Rahmen von herkömmlichen Ausbildungsprogrammen oft nur wenig Zeit: fachliche Inhalte dominieren und MitarbeiterInnen bzw. Personen in Ausbildung sind oft auf sich gestellt, wenn es um die Aneignung sogenannter "soft skills" geht. Dies trifft insbesondere auch auf Kommunikations- und Schreibkompetenzen zu, wenngleich diese treffender als Schlüsselkompetenz oder aber auch als "transferable skill" bezeichnet werden: Schlüsselkompetenzen deshalb, weil in der heutigen Wissensgesellschaft die Kommunikation und insbesondere die schriftliche Kommunikation ein Eckpfeiler der beruflichen Tätigkeit ist; "transferable", also "übertragbar" deshalb, weil sich einmal erworbene Kompetenzen auch auf andere Kommunikationssituationen übertragen lassen.
Für Wissenschaft, Forschung und Entwicklung gilt dies umso eindringlicher: Wissenschaft, so Merton in seinen "Grundprinzipien", setzt (unter anderem) immer den Austausch von Wissen voraus - so erst wird Wissen diskutierbar, kritisierbar und kann zu einer wissenschaftlichen Auseinandersetzung führen. Ob für Studierende oder MitarbeiterInnen: Kurse und Trainings bieten den idealen Raum für den Erwerb bzw. die Steigerung dieser Schlüsselkompetenzen und betonen, je nach Format, (1) die Praxis bzw. Anwendbarkeit und (2) die Übertragbarkeit auf ähnliche Kommunikationssituationen.

Kurse und Trainings zeichnen sich durch folgende Merkmale aus: Sie sind

  • unabhängig von konkretem Schreibprojekt, auf Kompetenzsteigerung bezogene Fortbildungsmaßnahmen
  • inhaltlich bezogen auf bestimmte Textsorte(n), Kompetenzen oder Sprache (siehe >> Englisch als Wissenschaftssprache)
  • in verschiedenen Formaten möglich: Kurs, Training, Workshop, Praktikum oder Lehrveranstaltung
  • je nach Format und gewünschter Ausführlichkeit von unterschiedlicher Dauer: zwischen einem Nachmittag (Crash-Kurs) und vier vollen Tagen
  • für alle Textsorten (siehe >> Textsorten) in deutscher und englischer Sprache möglich, behandeln in der Regel aber mehr als eine bzw. allgemeine Kompetenzen
  • häufig auf folgende Inhalte bezogen: Zeit- und Projektmanagement in den Wissenschaften; Planung des Schreibprozesses; der Publikationsprozess; strategisches Publizieren; Strategien der Textüberarbeitung (Kürzen, Fokussieren, etc.); Präsentationsformate und Techniken.
  • auf folgende Zielgruppe(n) ausgerichtet: Gruppen ab 6 und bis 20 Personen; sinnvoll für Studierende (undergraduate - graduate - junior/senior researcher), NachwuchswissenschaftlerInnen, Kollegs, Forschungseinrichtungen und Abteilungen
  • nur persönlich durchführbar
  • fokussiert auf Übungen von Kompetenzen, Gruppenarbeit und das Arbeiten an den eigenen Texten der TeilnehmerInnen
  • umfangreiche Skripten (Deutsch/Englisch) werden für den jeweiligen Kurs maßgeschneidert erstellt


Beispiele für bereits gehaltene Kurse und Trainings: "Research Writing" für MitarbeiterInnen an der Universität Wien; "Wissenschaftliches Schreiben" für NachwuchswissenschaftlerInnen der Johannes Kepler Universität Linz; "English Academic Writing" für MitarbeiterInnen des IFF - Fakultät für Interdisziplinäre Forschung und Fortbildung; "Time & Project Management" für NachwuchswissenschaftlerInnen am COMISEF Training Network der EU; "Writing Research Articles" für MitarbeiterInnen am KAI - Kompetenzzentrum für Automobilindustrie; "Die Praxis des wissenschaftlichen Schreibens", "English Academic Writing" etc. - diverse Lehrveranstaltungen für Studierende an der Universität Wien, der Alpen-Adria Universität Klagenfurt und der Johannes Kepler Universität Linz

Tel +43 (0)699 19202809  |  Mail office@schreibzentrum.at